Solidarität mit den Reinigungskräften an der Alice Salomon Hochschule!

In diesem Monat wurde eine Kampagne zur Unterstützung des Reinigungspersonals an der Berliner Alice-Salomon Hochschule (ASH) gestartet. In einem Interview für die junge Welt äußerten sich die Arbeiterinnen Dora und Galyna zu den schlechten Arbeitsbedingungen an der Hochschule in Hellersdorf. Ca. 7min. Zeit bleiben teilweise nur zum Putzen ganzer Seminarräume, die Bezahlung ist miserabel (600 – 700€ im Monat) und bei den Abrechnungen fehlt ständig Geld. Zusätzlich belastet die beiden Frauen die prekäre Arbeitssituation, in welcher sie sich bei der outgesourcte Reinigungsfirma Peter Schneider befinden. Sie erhalten 6-Monats-Verträge, welche oft nicht verlängert werden. Sich zu organisieren, um dagegen zu kämpfen, sei durch die isolierte Art der Arbeit schwierig.
Die Kampagne „Solidarität mit den Reinigungskräften an der Alice Salomon Hochschule“ hat eine Petition mit Forderungen für bessere Arbeitsbedingungen in der Reinigung an der ASH gestartet. Die Forderungen beinhalten eine Erhöhung der Stundenzahl, damit das zu leistende Arbeitspensum auch wirklich bewältigbar ist; eine Öffentlichmachung der Abrechnungen mit dem Unternehmen Peter Schneider; eine Überprüfung des tatsächlich ausgezahlten Lohns der ArbeiterInnen und die Umwandlung der Verträge in unbefristete! Als übergreifende Forderung steht, dass das Outsourcing beendet werden soll, indem die Reinigungskräfte direkt bei der Hochschule angestellt werden.

Wir sagen:
Solidarität mit Dora & Galyna!
Solidarität mit allen prekär Beschäftigten!
Kampf für bessere Arbeitsbedingungen in allen Bereichen!

Solidarität zeigen & die Petition unterschreiben:

https://www.change.org/p/f%C3%BCr-gute-arbeitsbedingungen-in-der-reinigung-an-der-alice-salomon-hochschule-berlin

Das Interview:

https://www.jungewelt.de/artikel/358223.ich-bin-doch-kein-roboter-ich-bin-ein-mensch.html?fbclid=IwAR0hYkkz4mhOcaIGevmyNf83sLYrkBsCYo3NxBx4gSv7QlXoQdRSfCOZoHE