Kampf gegen Altersarmut – Mahnwache am Brandenburger Tor

Wir haben uns am 15.02.2020 an der Mahnwache der Fridays gegen Altersarmut (FgA) in Berlin beteiligt. Die OrganisatorInnen und UnterstützerInnen sind vor allem Leute, die schon selber von dem Problem betroffen sind. Wir haben viel darüber geredet, dass das sinkende Rentennivau und die Versteuerung der Rente zu unwürdigen Lebensbedingungen im Alter führen, bei Leuten, die immer gearbeitet haben und es recht bei welchen, die es auf Grund von Krankheit, Erziehung oder Arbeitsbedingungen nicht tun konnten.
Die OrganisatorInnen waren sich sehr bewusst darüber, dass in der FgA-Bewegung sich auch Rechte untermischen, weswegen sie ganz klar dagegen Stellung bezogen haben und darauf geachtet haben, wer an der Mahnwache teilnimmt.
Wir finden den Kampf gegen Altersarmut sehr wichtig und wollen die progressiven Teile der Bewegung unterstützen!
Vor allem kam die Frage auf, wie man junge Leute an den Protesten beteiligen kann, weil ihre Zukunft vermutlich noch dunkler aussieht, wenn es keinen Kampf für höhere Rente gibt!
Wir fordern:
– Löhne rauf!
– Rente von mind. 1200€ für alle!
– Erhöhung des Rentenniveaus auf 80% des Nettoverdienst
– Keine Besteuerung der Rente
– Stopp die Zwei-Klassen-Rente – Wir brauchen eine Rentenkasse für Alle!
– Rente mit 60 – in besonders körperlich anspruchsvollen Berufen mit 55 Jahren!
– Die Unternehmer sollen 100% der Rentenversicherung zahlen