JEDEN ABEND UM 21 UHR: DANKE & SOLIDARITÄT

Zehntausende Menschen arbeiten derzeit weiter in unetbehrlichen Bereichen wie Krankenhäusern, Supermärkten und vielem mehr. Obwohl die Arbeitsbedingungen dort wirklich miserabel sind, sind sie von morgens bis abends – oder sogar nachts – für uns da.

Ihnen wollen wir jeden Tag um 21 Uhr DANKE sagen! Aber auch zu Fordern: Verbesserung endlich die Arbeitsbedingungen – sofortige Gefahrenzulage und Lohnerhöhung! Es braucht eine Entprivatisierung des Gesundheitssystems und einen massiven Aufbau der Kapazitäten!

Dafür gehen wir an unsere Balkone/Fenster oder vor unsere Tür um mit unseren NachbarInnen zusammen zu klatschen oder auf Töpfe zu schlagen.

Warum auf Töpfe schlagen?

Die Coronakrise verschärft auch die Wirtschaftskrise: Viele von uns haben massive finanzielle Einbußen, weil wir in Kurzarbeit geschickt werden, kleine Selbsständige sind, oder unseren Job gleich ganz verloren haben. Viele haben Angst, dass bald das Essen zur Miete, für den Strom, das Wasser, ja selbst für das Essen nicht mehr reichen könnte. Unsere Töpfe könnten bald leer seien.

Denn auch die Regierung geht inzwischen von einer schweren Wirtschaftskrise aus, die in den nächsten Monaten auf Deutschland und die ganze Welt zukommt.
Seien wir laut um auf unsere Forderungen aufmerksam zu machen (z.B. diese hier https://soli-net.de/kaempfen-wir-solidarisch-gegen-corona-und-fuer-unsere-interessen/). Dafür werden wir auch noch unsere demokratischen Rechte benötigen, die gerade reihenweise eingeschränkt werden.

Da sich die Regierung derzeit mehr um Konzernhilfen und Einschränkungen als um die Menschen kümmert, müssen wir uns selbst helfen und Solidarität zeigen. Nicht nur um 21 Uhr am Fenster, sondern jeden Tag – mit #Nachbarschaftshilfe. Helfen wir unseren älteren NachbarInnen, Einkäufe zu machen, oder denen, die von Armut bedroht sind. Helfen wir denjenigen, die jetzt viel unbezahlte Arbeit im Haushalt leisten müssen, wie Kinderbetreuung – vor allem lastet diese Arbeit auf den Schultern von Frauen. Helfen wir unseren KollegInnen, wenn sie in Quarantäne sind.

Solidarität statt Corona!

Lasst uns jeden Abend um 21 Uhr Lärm machen für ein lautes DANKE & SOLIDARITÄT!