#DewogAbzocke stoppen!

Eine Kampagne in Solidarität mit der Kollegin Aysel aus der Kölner Stegerwaldsiedlung und allen anderen von Schimmel und Mietwucher betroffenen Mieter:innen


AKTUELLES

[Köln] Kein frohes Fest für Miethaie! Schöne Bescherung bei der DEWOG-Weihnachtsfeier

0
Am vergangenen Donnerstag fand in einem Restaurant in der Kölner Innenstadt die Weihnachtsfeier des Immobilienunternehmens DEWOG statt. Was die Geschäftsführung an diesem Abend ganz bestimmt nicht zum Thema machen wollte: Die DEWOG lässt viele ihrer Mieter:innen unter unzumutbaren Bedingungen wohnen und sperrt sich gegen dringend notwendige Sanierungen.

[Köln] Widerstand lohnt sich: Melissa und ihre Kinder bleiben in der...

0
Was für eine Horrorstory: im August 2021 kündigte die „Konrad Harbeke oHG“ unserer Kollegin Melissa fristlos die Wohnung. Sie und ihre Kinder sollten innerhalb...

[Köln] Harbeke plant Zwangsräumung von Familie mit drei kleinen Kindern –...

0
Familie Karatekeli muss in der Berliner Straße wohnen bleiben! Der Name Harbeke ist in Köln-Mülheim durch viele Elektro-Geschäfte bekannt. Doch die Familie besitzt auch mehrere...

WORUM GEHT'S?


Schimmel in den Wohnungen der DEWOG (Deutsche Wohnungsgesellschaft mbH) sind keine Einzelfälle.

Viele der Mieter:innen haben bereits mehrfach versucht den gesundheitsschädlichen Dreck von der Wohnungsgesellschaft beseitigen zu lassen.

So auch unsere Kollegin Aysel aus der Stegerwaldsiedlung. Sie beklagt schon seit 2015 massiven Schimmelbefall in ihrer Wohnung. Ein Zimmer ist dadurch dauhaft nicht nutzbar.

Nach jahrelangem Kampf gegen die DEWOG wurde bei ihr und ihrem Sohn 2018 eine sogenannte „nachhaltige Schimmelbeseitigung“ durchgeführt. Doch nach einigen Monaten kam der Schimmel wieder. Asyel begann die Miete wegen diesen Mängeln zu mindern. Doch wie reagierte die Dewog? Mit Kündigung wegen angeblicher „Mietschulden“!

Wieder einmal versucht die DEWOG unliebsame Mieter:innen loszuwerden. Die Dewog ist einer der größten Wohnungskonzerne in Köln und gehört zum entscheidenden Teil der katholischen Kirche. Wir fragen: wie passt das Verhalten der DEWOG zum christlichen Menschenbild?

Wie Aysel haben viele Mieter:innen lange Kämpfe geführt und führen sie heute noch. Doch am Ende kann nur unser gemeinsamer Widerstand unsere Forderungen bei den Wohnungskonzernen durchsetzen.

Wir fordern mit Aysel:
- Rücknahme der Kündigung und Erlass aller Mietschulden!
- Umzugspauschale von 3000€!
- Positive Mieterauskunft!
- Instandsetzung der Wohnung für die Nachmieter:innen!


Unser Flugblatt

Dies Flugblatt kannst du ausdrucken und in deiner Nachbarschaft und auf politischen Aktionen verteilen

BISHERIGE KÄMPFE

Ein Jahr länger bleiben und keine Mietschulden – der Kampf von Roswitha gegen die DEWOG

DU BIST AUCH BETROFFEN ODER WILLST UNTERSTÃœTZEN?

Melde dich bei uns!