Der Volksentscheid Deutsche Wohnen und co. enteignen ist durch, die Berliner:innen haben sich für den Rückkauf ausgesprochen. Das zeigt uns, wie stark der Drang nach bezahlbarem Wohnraum ist und dass die Menschen nicht mehr daran glauben, dass in den Bereichen Wohnen und Gesundheit „der Markt das schon regeln wird“.

Gleichzeitig zeigten die Kampagne und der Wahlkampf für die Bundestagswahlen auch, dass immer noch die Regierung als Träger von politischen Entscheidungen angesehen wird. Wir müssen uns bewusst machen, dass wir als Schüler:innen, Rentner:innen, Frauen, Migrant:innen, Arbeiter:innen uns Verbesserungen unserer Lebenssituationen selbst erkämpfen müssen, dasss politische Entscheidungen auf der Straße und nicht im Parlament stattfinden. Bereits Giffey von der SPD und Jarasch von den Grünen haben gesagt, dass sie den Volksentscheid nicht sofort umsetzen werden. Mit anderen Worten, ohne, dass wir unseren Kampf für bezahlbaren Wohnraum fortführen, wird die Berliner Regierung nichts tun. Wir müssen auf unsere eigene Kraft vertrauen. Schließt euch mit euren Nachbar:innen, Kolleg:innen und Freund:innen zusammen, um gegen hohe Mieten, Zwangsräumungen oder Schimmelplagen zu kämpfen.

Kommt zu unserem bundesweiten Aktionstag am 09.10., um 10:00 Uhr, an den Helene Weigel Platz (Fahrradtour). ✊

Rauf mit den Löhnen, runter mit der Miete – jetzt sofort!