Stoppt die Gasumlage! Die Preise müssen runter!

Bundesweit auf die Straße gegen die Preisexplosion!

Gründen wir lokale Bündnisse und Aktionsgruppen!

Mit den explodierenden Preisen für uns, explodieren auch die Profite der Großkonzerne. Während wir kaum noch wissen wie wir Essen, Miete, Strom und Gas bezahlen sollen, profitieren die großen Konzerne weiter und der Staat sichert ihre Profite ab.

Genau das hat die Bundesregierung gerade mit dem Beschluss der „Gasumlage“ gemacht. Das bedeutet für einen durchschnittlichen Singlehaushalt einen Aufschlag von rund 145€ pro Jahr. Für eine vierköpfige Familie sind es rund 580€ im Jahr. Jetzt sollen wir dafür zahlen, dass bei den Energieunternehmen die Kassen weiter klingeln. Dazu sagen wir: Nicht mit uns!

Wir rufen dazu auf, lokale Bündnisse und Aktionsgruppen zu bilden, um in den kommenden Wochen und Monaten bundesweit regelmäßige Proteste nicht nur gegen die Gasumlage, sondern gegen die Preisexplosion insgesamt zu organisieren.

Lasst uns für folgende Forderungen kämpfen:

Weg mit der Gasumlage! Dauerhafte Senkung von Mehrwertsteuer und Energiesteuer!
Automatische Anpassung aller Löhne, Sozialleistungen und Renten an die Preisentwicklung!
Verbot von Zwangsräumungen, Strom- und Gassperren!
100 Milliarden Rettungsschirm für Pflege, Wohnen, Bildung und kostenlosen Nahverkehr statt für’s Militär!
Krisenprofiteure zur Kasse!

Bescheren wir den Profiteur:innen der Krise einen heißen Herbst und wütenden Winter!

Ihre Krise nicht auf unserem Rücken! Die Preise müssen Runter!